Firmenprofil der Werkzeugmaschinenfabrik UNION Chemnitz

Hersteller

Werkzeugmaschinenfabrik UNION Chemnitz


Firmendetails

Beschreibung

Gründer: Mechanische Werkstatt D.G. Diehl

Vorgänger: Werkzeugmaschinenfabrik UNION, (vorm.Diehl), Zweigniederlassung der Fa. KARL WETZEL, Maschinenfabrik und Eisengießerei, Gera

Beim Luftangriff auf Chemnitz am 5. März 1945 wurden einige Gebäude total und die Fertigungsstätten zum Teil zerstört. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges am 8. Mai 1945 war eine Produktion nicht möglich.  Aufräumungs- und Instandsetzungsarbeiten mussten durchgeführt werden. Mit der Besetzung der Stadt durch die Sowjetarmee wurde der Betrieb beschlagnahmt und demontiert. Bis Ende Oktober 1945 waren 95 % der zu Kriegsende noch vorhandenen Maschinen- und Werkzeugbestände demontiert. Die Demontage der Stahl – Dachkonstruktion führte zur Zerstörung von zwei großen Fabrikhallen. Mit den Befehlen Nr. 9 und 43 der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland wurde der Betrieb am 27. Oktober 1945 zur Wiederherstellung und zur Wiederaufnahme der Produktion freigegeben.    

Mit Wirkung vom 27. Juni 1946 wurde die UNION wieder vom Stammhaus der Firma KARL WETZEL in Gera getrennt und als selbständiger Betrieb "Werkzeugmaschinenfabrik UNION Chemnitz" verwaltet.

Ab 1948 konnte dann mit einer kontinuierlichen Produktion mit 60 Mitarbeitern begonnen werden. In diesem Jahr wurden erstmals wieder 20 Bohrwerke BFT 63 hergestellt und in den Folgejahren   auch die BFT 80 und BFT 100 in ständig steigenden Stückzahlen auf 132 Maschinen im Jahre 1953. In dieser Zeit stieg die Anzahl der Mitarbeiter auf 250.

 

Quelle: 

Dr. Dieter Bock: Festschrift "150 Jahre Werkzeugmaschinenfabrik UNION Chemnitz 1852 - 2002", Chemnitz 2002


Nachfolger: VEB Werkzeugmaschinenfabrik UNION Karl-Marx-Stadt

 Autor: Walter Grünthal


Zeitgeschehen

UNION wieder eigenständiges Unternehmen

Mit Wirkung vom 27.Juni 1946 wurde die UNION wieder vom Stammhaus der Firma Karl Wetzel in Gera getrennt und als selbständiges Unternehmen geführt.

Beschlagnahme und Demontage der UNION

Nach der Besetzumg von Chemnitz durch die Sowjetarmee wurde der Betrieb beschlagnahmt und Teile der Gebäude und Ausrüstungen in der Zeit von Juni bis Oktober 1945 und von Mai bis Juni 1946 demontiert.

Luftangriff auf Chemnitz traf auch die UNION

Am 5. März 1945 erfolgte ein schwerer Bombenangriif auf Chemnitz, bei dem auch große Teile des Betriebes zerstört wurden..

Arbeitsgruppen

Werkzeugmaschinenbau