Bearbeitungszentren

Bearbeitungszentren

Bearbeitungszentren sind Werkzeugmaschinen für die komplette Bearbeitung eines Werkstücks. Mehrere Bearbeitungsverfahren wie Fräsen, Drehen, Bohren, Gewindeschneiden, Reiben, Ausbohren und Schleifen werden auf einer Maschine angewendet. Durch die Anordnung von automatischen Werkstück- und Werkzeugwechseleinrichtungen sind Bearbeitungszentren untereinander verkettbar und somit die Grundbestandteile automatischer Linien und flexibler Bearbeitungssysteme. Erst mit der Entwicklung von computergestützten Werkzeugmaschinensteuerungen und neuen Antriebskonzepten für Vorschub- und Hauptantrieb war es möglich derartige Maschinen zu bauen. Die Werkzeugmaschinenindustrie der DDR entwickelte und lieferte seit 1975 erste Bearbeitungszentren. Die meisten deutschen Werkzeugmaschinenhersteller stellen heute nur noch Bearbeitungszentren her und produzieren selten Einzweckmaschinen.   Gegenwärtig werden z.B. alle Motorengehäuse für PKW Verbrennungsmotoren komplett auf Bearbeitungszentren gefertigt. Die eingehaltenen Fertigungsgenauigkeiten liegen im Bereich IT6 und besser (das entspricht Werten im Tausendstel Millimeterbereich). Integrierte Meß- und Korrektursysteme machen dies möglich.Somit ist kein sog. "Einfahren" bei neuen Pkws nötig.

Autor: Peter Stölzel