Kammgarnspinnerei

Kammgarnspinnerei

Hochwertige Schurwolle und langstapelige Chemiefasern (über 80 mm Schnittlänge) werden nach dem Kammgarnspinnverfahren verarbeitet. Dem Spinnen geht ein umfangreicher Materialvorbereitungsprozess (Waschen, Trocknen, Mischen, Auflösen, Krempeln) voraus. Das durch Krempeln entstandene Faservlies durchläuft ein Nadelstabfeld, in dem die Fasern weiter parallelisiert werden. Der nachfolgende Kämmprozess scheidet die kurzen Fasern aus und verbessert die Parallellage der Fasern. Die zu einem dünnen Band zusammengefassten Fasern (Kammzug) ermöglichen das Ausspinnen hochwertigerer Garne im Feinheitsbereich von Nm 24 bis Nm 100 (100 m Garn wiegen 1 g). Für den abschließenden Feinspinnprozess werden Ringspinnmaschinen eingesetzt.

Die Garneigenschaften:    sind geringe Haarigkeit, gute Gleichmäßigkeit, Festigkeit und Dehnung. Einsatzgebiete:        hochwertige Wollstoffe für die Oberbekleidung, Obertrikotagen, Handstrickgarne

 

Autor : Maria Thieme