Zwirnen

Zwirnen

Linienförmige, textile Gebilde werden  durch Zusammendrehen (Zwirnen) einfacher Garne und / oder Zwirne gleicher oder verschiedener Art zu Zwirnen.

Einstufige Zwirne werden in einem Zwirnvorgang aus zwei oder mehr einfachen Garnen hergestellt.

Mehrstufige Zwirne werden in einem oder mehreren zusätzlichen Zwirnvorgängen aus einstufigen und/oder mehrstufigen Zwirnen, gegebenenfalls auch unter Mitverwendung von einfachen Garnen, hergestellt.

Durch das Zwirnen wird die Festigkeit des Fadens gesteigert und die Gleichmäßigkeit verbessert. Zwirne sind fester und widerstandsfähiger als Garne gleicher Feinheit.

Durch entsprechende Abwandlung in der Verarbeitung kann man den Zwirnen Mustereffekte verleihen.  Die bekanntesten Zwirne dieser Art sind Frotté-, Flammen-, Noppen-, Kräusel-, Schlingen,- und Raupenzwirn. Bei Stoffbezeichnungen weist das Wort "Zwirn" darauf hin, dass es sich um ein besonders festes und dauerhaftes Material handelt, das aus gezwirnten Garnen besteht.

 

Autor : Maria Thieme