Hughes-Telegraph - Deutsche Reichspost / Kaiserliche Post- und Telegrafenverwaltung

Hughes-Telegraph

Beschreibung

1886 wurde im Telegraphenamt Chemnitz erstmalig der Hughes-Telegrafenapparat, nach seinem Erfinder David Edward Hughes (1831 bis 1900), für die Telegrammübermittlung der Post eingesetzt.

Der Telegraf hatte 28 Tasten, die man nach ihrem Aussehen auch als Klaviertastatur bezeichnet hat. Jede der Tasten trug einen Buchstaben, Zahl oder ein Sonderzeichen. Die Umschaltung von den Buchstaben auf die Zahlen und umgekehrt erfolgte nach Drücken einer Blanktaste.

Das Kontaktrad des Senders und das Typenrad des Empfängers mussten synchron umlaufen. Durch einen Fliehkraftregler beim Sender und Empfänger und durch zusätzliche Korrektureinrichtungen konnten kleine Abweichungen der Phasenlage beim Abdruck der einzelnen Zeichen ausgeglichen werden. Der Antrieb erfolgte mittels Gewichten (ähnl. einem Uhrwerk), später mit Elektromotor. Der Hughes-Apparat wurde mit einer Drehgeschwindigkeit von 120 Umdrehungen pro Minute betrieben.

Der Wortlaut des Telegrammes wurde direkt auf einen Papierstreifen ausgedruckt. Dieser wurde wiederum auf ein Telegrammformular eingeklebt und durch die Post per Eilbote dem Empfänger zugestellt.

Autor: Volkmar Schweizer, 2016

 


Dienstleistungsanbieter

Deutsche Reichspost / Kaiserliche Post- und Telegrafenverwaltung

 

Arbeitsgruppen

Telekommunikation

Objektklassen

Telefon Telegrafen