Rundwirkmaschine - Terrot-Werke Cannstatt

Rundwirkmaschine

Beschreibung

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts werden Rundwirkmaschinen gebaut und vorwiegend für die Untertrikotagenherstellung eingesetzt. Die Maschine ist an einer Tragestange aufgehängt und wird über eine Transmission angetrieben. Sie besitzt einen rotierenden Nadelteller. Dieser ist mit mehr als 800 Spitzennadeln bestückt. Zwei schräggestellte Platinenräder (Mailleusen) legen den Faden in Schleifen zwischen die Nadeln und erzeugen damit den erforderlichen Fadenvorrat für die Maschenbildung. Der Abzug der fertigen Ware erfolgt durch das Gewicht einer in einem Vierkantprofil geführten Vollholzscheibe.Es kann sowohl einfädige wie auch plattierte (doppelfädige) Ware hergestellt werden. Die Arbeitsgeschwindigkeit liegt bei 3 Meter Gewirke pro Stunde.

Autor: Maria Thieme


Hersteller

Terrot-Werke Cannstatt

 

Objektklassen

Strickmaschine