Firmenprofil der Schubert & Salzer Maschinenfabrik AG Chemnitz

Hersteller

Schubert & Salzer Maschinenfabrik AG Chemnitz

*1883

Firmendetails

Beschreibung

Ab 1883 fertigen August Schubert und Bruno Salzer Strumpf-Wirkmaschinen in Chemnitz. Der genaue Termin der Gründung, der 1. April 1883, erklärt sich daraus, dass 1883 die Schutzfrist auf das englische Patent für Wirkmaschinen nach dem System von William Cotton abgelaufen war. Damit war hierzulande der Weg frei für die industrielle Produktion von Wirkwaren mit einheimischen Produktionsmitteln. 1893 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft unter dem Namen "Chemnitzer Wirkwaren Maschinenfabrik, vorm. Schubert & Salzer AG" umgewandelt. 1904 änderte man die Firmierung in "Schubert & Salzer Maschinenfabrik AG". Nach dem Ende des 1.Weltkriegs war Firma der weltweit größte Hersteller von Flachstrickmaschinen.1927 wurde das Firmengelände durch Neubauten wesentlich erweitert. In dieser Zeit wurde auch der heute noch als Wahrzeichen dienende  Uhrturm errichtet. Das Produktionssortiment umfasste Wirkmaschinen aller Art, Jaquard-Petinet-Maschinen, Tüll-, Kettel-, Näh- und Spulmaschinen sowie Gardinenstühle und Werkzeugmaschinen. Auch Fahrräder und Registrierkassen waren zeitweise im Produktionsprogramm.  Am 30. Juni 1946 wurde die Firma enteignet zugunsten des Landes Sachsen. Ab 1. Juli 1948 firmierte der Betrieb als   volkseigener Betrieb "VEB Wirkmaschinenbau Chemnitz" ( ab 1953 Karl-Marx-Stadt).

Autoren: Maria Thieme/Peter Stölzel


Zeitgeschehen

August Schubert und Bruno Salzer gründen eine Maschinenfabrik

Herstellung von Strumpf-Wirkmaschinen