Nähmaschinen

- 14 Ergebnisse
PREMIUM
Fa. Rabiger

Regulär-Nähmaschinen stellen eine zwei- oder dreifädige Überwendlichnaht her. Dieses Exponat ist eine zweifädige Überwendlich-Regulär-Nähmaschine ohne Kantenschneideinrichtung

Reguläre Kanten sind durch das Weben, Wirken und Stricken gegeben, d.h. sie entstehen nicht durch einen Zuschnitt. Deshalb arbeiten diese Maschinen ohne Kantenbeschneideinrichtung. Beim Zusammennähen der r...

PREMIUM
VEB Nähmaschinenwerk Altenburg

Die Maschine arbeitet mit einem senkrechten Nadeleinstich. Greifer, Transporteur, Nadel und Messer werden von einer gekröpften Kurbelwelle gesteuert. SIe bringt eine Höchstleistung von  7.100 Stichen / min. und  ist eine der modernsten und rationellsten Kettenstichnähmaschinen, die kurz vor der Wende in der DDR entwickelt und hergestellt wurde.

Sicherheitsnaht- Maschinen sind se...

PREMIUM
Clemens Müller AG Dresden

Auch Kantenheftmaschine genannt.

Mit der Kantenheftmaschine werden verstürzte Mantel- und Jackentaschen durchgeheftet, damit sie ihre Form behalten, solange das Kleidungsstück bearbeitet wird. Sie arbeiten mit Einfachkettenstich (eine Nadel, ein Faden), um die Naht von ihrem Ende aus leicht wieder auftrennen zu können.

Bildung der Einfachkettenstichnaht mittels Rotationsgreifer...

PREMIUM
VEB Nähmaschinenwerk Altenburg

Die Maschine dient der Herstellung von Langnähten in der Wäsche- und Bekleidungsindustrie, sowie in der Leder- und Kunstlederverarbeitung. Mit Differentialtransport ist die Verarbeitung von elastischen Materialien, wie Wirk- und Strickware, möglich.

Der Doppelumlaufgreifer (rotierender Greifer) dreht sich kreisförmig in eine Richtung. Dieser Greifer braucht daher nur am Nahtanfa...

PREMIUM
Nähmaschinenfabrik Seidel & Naumann AG, Dresden

Ende des 19. Jahrhunderts tritt die Nähmaschine, meist mit Fußwippe angetrieben, ihren Siegeszug an – in Textilfabriken und in Haushalten. Mit häuslichen Näharbeiten können Arbeiterfamilien ihr Einkommen etwas aufbessern. In sächsischen Industriestädten floriert die Produktion von Nähmaschinen. Ein Vorreiter ist ab 1868 Fa. Seidel & Naumann in Dresden.

Das hier gezeigt Modell Nau...

PREMIUM
Limbacher Maschinenfabrik Hermann Jänisch Limbach/Sa.

Dreifädige Überwendlich-Nähmaschine / Interlocknähmaschine

Mit Überwendlich- Nähmaschinen ist es möglich, Stoffteile zusammenzunähen und gleichzeitig die Schnittkanten des Stoffes zu umschlingen (versäubern).

Wenn die Nadel ihren tiefsten Punkt erreicht hat und sich danach in der Aufwärtsbewegung befindet, nimmt der Untergreifer die gebildete Nadelfadenschlinge auf und führt dabei s...

PREMIUM
VEB Nähmaschinenwerk Altenburg

Die Interlock-Nähmaschine Klasse 8514 Maschine arbeitet mit einem senkrechten Nadeleinstich. Greifer, Transporteur, Nadel und Messer werden von einer gekröpften Kurbelwelle gesteuert. Sie bringt eine Höchstleistung von 5.000 Stichen pro min. Neben der Sicherheitsnaht-Maschine ist sie eine der rationellsten Kettenstichnähmaschinen, die in der DDR entwickelt und hergestellt wurden.

Die...

PREMIUM
Fa. Biesolt & Locke Meißen/Sa.

Die Maschine arbeitet mit einem Brillengreifer (Umlaufgreifer). Die Stoffteile werden mittels einer Doppelsteppstichnaht zusammengenäht. Der Doppelsteppstich wird aus zwei Fäden, dem Nadel- und dem Spulenfaden, gebildet, die in der Mitte der zu vernähenden Stoffteile miteinander verschlungen sind. Die Naht hat auf beiden Stoffseiten das gleiche Aussehen und ist nur wenig elastisch.

Der Um...

PREMIUM
Howe Maschinen - Companie Investor & Marker

Zusammennähen von Stoffteilen mittels einer Doppelsteppstichnaht. Der Doppelsteppstich wird aus zwei Fäden, dem Nadel- und dem Spulenfaden, gebildet, die in der Mitte der zu vernähenden Stoffteile miteinander verschlungen sind. Die Naht hat auf beiden Stoffseiten das gleiche Aussehen.Sie ist nur wenig elastisch.

Das Schiffchen läuft um 90° versetzt zur Maschinenlängsachse in horizontaler ...

PREMIUM
Howe Maschinen - Companie Investor & Marker

Im Jahre 1845 erhielt der Amerikaner Elias Howe das Patent auf eine Schiffchen-Nähmaschine mit Doppelsteppstich. Howe kam aus der Praxis des Webstuhlbaus und übertrug die dort bewährte Arbeitsweise des Webschützens auf seine Nähmaschine zur mechanischen Verschlingung der beiden Nähfäden. Er benutzte dabei die von Madersperger erfundene öhrspitzige Nadel.

Zusammennähen von Stoffteilen erfo...

PREMIUM
Paul Pippig, Crimmitschau

Die Maschine arbeitet mit einem Langschiffchen. Das Schiffchen läuft längs zur Maschinenachse. Der Antrieb des Schiffchens erfolgt über die Umkehr einer drehenden in eine geradlinige Bewegung (Längsbewegung parallel zur Hauptachse der Maschine). Durch Umkehr einer drehenden (Antrieb) in eine geradlinige Bewegung (Schiffchen) erhöhen sich der Verschleiß sowie der Geräuschpegel. Außerde...

PREMIUM
Spezial-Nähmaschinen-Fabrik Max Lange, Hartmannsdorf / Sa

 Auch Überdeck- oder Anrändermaschine genannt.

Vorrangig eingesetzt in der Trikotagen- und Strickwarenindustrie. Ohne Legefäden: Herstellung dehnbarer/flexibler Stoffverbindungen. Mit Legefäden: Herstellung dehnbarer/flexibler Stoffverbindungen und Überdecken offener Schnittkanten oder Herstellen von Ziernähten.          &nb...

PREMIUM
VEB Nähmaschinenwerk Saalfeld / Saale

Maschine zum automatischen Nähen von Knopflöchern in hochgezogener Stichbildung mit zwei geraden Riegeln für Wäsche, Feinwäsche, Haushalt-, Sport- und Berufsbekleidung, Ober- und Untertrikotagen, Strickwaren.

Während des Nähvorganges wird der Stoff kontinuierlich durch den Stoffschieberahmen in Längsrichtung der Maschine hin- und her verschoben, so dass ein Knopfloch mit hoher Gleichmäßig...

PREMIUM
Limbacher Maschinenfabrik Hermann Jänisch Limbach/Sa.

Doppelkettenstich-Nähmaschine mit Kantenbeschneideinrichtung. 

Bei der Herstellung von Handschuhen ist es notwendig, die Stoffkante in einem sehr geringen Abstand vor der nachfolgenden Naht zu beschneiden, um Aufwerfungen beim gewendeten Handschuh zu vermeiden. Zu diesem Zweck sind Handschuhnähmaschinen mit Abschneidvorrichtungen ausgestattet. Die nach dem Schneidvorgang folgend...